rwt Neubau (Werkhof und Bürogebäude)

rwt baut einen zukunftsgerichteten, multi-funktionalen Neubau an der Neuen Industriestrasse in Bazenheid.



2017

  • im März: VR Entschluss für 5-stöckiges Gebäude mit reduzierten Vermietflächen
  • August: Baueingabe erfolgt

2016

  • im März: Veröffentlichung des Siegerprojekts

2015

  • 16. März: Publikation des öffentlichen Projektwettbewerbs für den Neubau
  • 29. April: Auswahl der teilnehmenden Projektteams aus 76 Bewerbungen
  • 22. Juni: Start Projektwettbewerb mit 16 Projektteams

2014

  • 31. März: Landkauf an der Neuen Industristrasse in Bazenheid als Standort für den geplanten Neubau
  • im April: Erstes internes Vorprojekt mit Nutzungsvorschlägen aus den verschiedenen Bereichen der rwt

 

Informationen aus dem Projektwettbewerb

Das Preisgericht hat im Rahmen der Präqualifikation vom 29. April 2015 aus 76 eingereichten Bewerbungen folgende 16 Architekturbüros / Teams ausgewählt und zur Teilnahme am anonymen Projektwettbewerb eingeladen:

  1. K&L Architekten AG, St.Gallen
    Pauli Stricker GmbH Landschaftsarchitekten BSLA, St.Gallen (von der Teilnahme zurückgetreten)
  2. illiz architektur GmbH, Zürich
  3. Karamuk Kuo Architekten GmbH, Zürich (von der Teilnahme zurückgetreten)
  4. Baumschlager Eberle AG, St.Gallen
    be architects Holding AG, Lustenau (von der Teilnahme zurückgetreten)
  5. Architekturbüro Beat Consoni AG, St.Gallen
  6. Cukrowicz Nachbaur Architekten ZT GmbH, Bregenz
  7. Auer Weber Assoziierte GmbH, München
    Latz + Partner Landschaftsarchitekten Stadtplaner, Kranzberg
  8. Allemann Bauer Eigenmann Architekten AG, Zürich
    Andreas Geser Landschaftsarchitekten AG, Zürich
  9. Claudia Meier & Markus Bachmann / M B A A, Zürich
    KuhnLandschaftsarchitekten GmbH, Zürich
  10. Daniel Cavelti Architektur AG, St.Gallen
  11. Cavegn Architekten, Schaan
  12. Müller & Truniger Architekten ETH SIA, Zürich
    Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH, Zürich
  13. Niggli+Zbinden Architekten BSA SIA, St.Gallen
  14. bauzeit architekten, Biel-Bienne
  15. Architekt Matthias Bär ZT GmbH, Dornbirn (Nachwuchsbüro)
    Heinrich Landschaftsarchitektur, Winterthur
  16. Thomas De Geeter Architektur GmbH, Zürich (Nachwuchsbüro)
    Graf Landschaftsarchitektur, Uerikon

Alle 13 eingereichten Wettbewerbsbeiträge wurden im Auftrag des Veranstalters durch das Büro ERR Raumplaner AG, St.Gallen, einer wertungsfreien Vorprüfung unterzogen. Sie umfasste auf der formellen Seite die Kontrolle der Einhaltung der Abgabefristen, der Vollständigkeit, der Lesbarkeit sowie der Anonymität. Auf der materiellen Seite wurden die Einhaltung der Randbedingungen im Projekt sowie die Erfüllung des Raumprogramms geprüft. Eine Nichteinhaltung der geprüften Punkte hätte zu einem Ausschluss von der Beurteilung (aufgrund formaler Aspekte) respektive von der Preiserteilung (aufgrund materieller Aspekte) führen können. Alle Teilnehmenden konnten zugelassen werden.

Alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge wurden im Rahmen der Jurierung nach den folgenden, im Wettbewerbsprogramm aufgeführten Kriterien beurteilt:

  • Konzeptidee (ortsbauliches Konzept, Erschliessungskonzept, Freiraumkonzept)
  • Gestaltung (architektonischer Ausdruck, Qualität der Innen- und Aussenräume)
  • Ökologie (Energiekonzept, Materialwahl, Konstruktion, Umgebungsgestaltung)
  • Betrieb und Funktionalität
  • Wirtschaftlichkeit, Realisierbarkeit

Nach Abschluss der Jurierung ermittelte das Preisgericht folgende Projektverfasser der rangierten Wettbewerbsbeiträge:

  1. Rang / 1. Preis powercube

Projektverfasser CUKROWICZ NACHBAUR ARCHITEKTEN ZT GMBH, Bregenz

  1. Rang / 2. Preis loop

Projektverfasser Architekt Matthias Bär ZT GmbH, Dornbirn

  1. Rang / 3. Preis Netz.Werk.Hof

Projektverfasser AUER WEBER ASSOZIIERTE GmbH, München

  1. Rang / 4. Preis LOLA

Projektverfasser Cavegn Architekten, Schaan

 

Modell des Siegerprojekts (powercube)