Endlich unter Strom - entdecken Sie Ihr rwt Kraftwerk Mühlau

Wertvoller Strom aus Wasser 

Strom ist die vielseitigste Energieform, die wir kennen. Mit Strom können Wärme oder Kälte erzeugt, können Maschinen bewegt, können elektrische Steuerungen und Computer betrieben und kann Licht erzeugt werden. Strom aus Wasserkraft ist aber nicht nur eine äusserst vielseitig einsetzbare Energieform. Die Produktion von Strom aus Wasser ist sehr sauber und CO2 arm und daher besonders wertvoll. Die Erzeugung und der Transport zum Verbraucher sollen daher möglichst effizient erfolgen. Es ist zu wünschen, dass auch der Verbrauch möglichst effizient erfolgt.

Kennzahlen

Energiegewinnung am Standort Mühlau ist nicht neu. Bereits 1864 wurde die Energie der Thur für den Betrieb der Zwirnerei genutzt. Am 17. Februar 1962 hat die Elektrizitätsversorgung der Politischen Gemeinde Kirchberg die Kraftwerkanlage Mühlau käuflich erworben. Im selben Jahr hat das Kraftwerk run 1'000'000 Kilowattstunden Strom produziert.

Technische Daten KW Mühlau

Maschinengruppe 2 Stück horizontalachsige Rohrturbinen mit Kaplan-Laufrädern
Generatoren 2 x 650 kW. Hocheffiziente, getriebelose Generatorentechnologie mit Permanent-Magneten
Wirkungsgrad 97%
Maximalleistung 1300 kW bei 31m³ Wasser pro Sekunde
Jahresproduktion 5'600'000 kWh (entspricht rund 1300 Haushalte)
Planungsphase 1997-2008
Spatenstich 15.7.2008
Bau und Inbetriebnahme Juli 2008 bis August 2010
Stromproduktion seit September 2010
Einweihung 6.5.2011
Ökologische Aufwertungen Ökoflächen im alten Oberwasserkanal, Thur-Altarme und Tümpel im und am Oberwasser und bei Hörachbach, keine Restwasserstrecke mehr, verlängerte Fischtreppe.

Der Weg des Stroms - vom Generator zum Verbraucher

Die nachstehende Grafik zeigt symbolisch, wie der Strom des rwt Kraftwerks Mühlau zum Verbraucher im rwt Versorungsgebiet gelangt.

  1. Die Kraft des abfliessenden Thurwassers dreht die Turbinenräder.
  2. Die Drehkraft der Turbinen erzeugt im Generator Wechselspannung von 400 Volt.
  3. Um die Energie mit wenig Verlust transportieren zu können, wird im Transformator die Spannung auf 20'000 Volt angehoben.
  4. Die Energieübertragung über weitere Strecken erfolgt mit 20'000 Volt über unsichtbare, bodenverlegte Kabel oder über Freileitungen.
  5. In der Nähe des Verbrauchers wird die Spannung durch einen Transformator von 20'000 Volt auf 400 Volt gesenkt.
  6. Die elektrische Energie wird zu den Steckdosen der Verbraucher geführt.